23.10.2020

TOFI – thin outside, fat inside (außen schlank, innen fett). Warum viele Normalgewichtige zu fett und stoffwechselkrank sind

essteam hier kontaktieren

Sie haben noch Fragen zu diesem Online-Seminar?

Informationen zu Seminarinhalten, Buchung und Ablauf unter Tel.: +49-40-27 19 491
oder per Email: info(at)essteam.de.

Nur in einem „schlanken“ Körper steckt ein gesunder Mensch, so die landläufige Meinung. Doch wer sich allein auf sein äußeres Erscheinungsbild verlässt, kann „fette“ Überraschungen erleben, denn viele Menschen, die laut Body-Mass-Index als normalgewichtig gelten, sind in Wirklichkeit fett. Doch haben sie ihr Fett so gut versteckt, dass es äußerlich nicht immer sichtbar ist. Der Speck sitzt bei ihnen tief in der Bauchhöhle, zwischen den Eingeweiden und sogar in den Organen. Das ist nicht gut - denn hier gelagertes Fett bringt den Stoffwechsel massiv aus dem Lot, wodurch die Betroffenen die gleichen Stoffwechselanomalien und Krankheitsrisiken aufweisen wie metabolisch ungesunde Adipöse. 

In der Fachsprache spricht man von der „normalgewichtigen Adipositas“ im englischen Sprachgebrauch als "normal weight obesity (NWO)" oder „metabolically obese normal weight (MONW)" bezeichnet. Geläufiger sind jedoch die Begriffe TOFI (thin outside, fat inside), was außen schlank, innen fett bedeutet oder skinny fat. 

Hierzulande ist schätzungsweise jeder 5. normalgewichtige Erwachsene „überfett“ und metabolisch auffällig. Erschreckend ist aber auch die Tatsache, dass 20-40 % der schlanken Kinder und Jugendlichen betroffen sind und zu viel Fett mit sich herumtragen.  

TOFIs sind eine besonders gefährdete Spezies, weil sie beim Arzt aufgrund ihres Normalgewichts oft durchs Raster fallen. Das ist fatal, da sie dadurch unbehandelt bleiben. Dabei kann eine Lebensstilintervention mit mehr Bewegung, mediterraner kohlenhydratreduzierter Ernährung und Stressabbau den Stoffwechsel relativ schnell wieder ins Lot bringen. 

Das Ziel dieses Seminar ist es Ernährungstherapeuten und Mediziner für Fettleibige mit Normalgewicht zu sensibilisieren, ihnen Diagnosekriterien zur Identifikation dieser Hochrisikogruppe aufzuzeigen und ihnen Therapiemöglichkeiten vorzustellen, mit denen sie den Stoffwechsel der Betroffenen wieder in die richtige Bahn lenken können.  

Inhalte des Seminars: 

  • Adipositas: Gesunde versus krankmachende Fettleibigkeit 
  • Wann ist man metabolisch gesund bzw. krank? 
  • Überfettung statt Übergewicht 
  • Warum der BMI ein Betrüger-Mass-Index ist und Missklassifikationen gegünstigt
  • Funktionen und Arten des Fettgewebes 
  • Fettgewebe – Schutz- oder Risikofaktor? 
  • Die Fähigkeit bzw. Unfähigkeit gesund fett zu werden entscheidet über stoffwechselgesund oder -krank
  • Krankes dysfunktionales Fettgewebe und seine Auswirkungen auf den Stoffwechsel 
  • Stille Entzündung und Insulinresistenz als Beginn allen Übels? 
  • TOFI-Prävalenzen in Deutschland und weltweit 
  • Risikofaktoren und Ursachen für die Entwicklung normalgewichtiger Fettleibigkeit: Welche Rolle spielen Gene, Fettspeicherkapazität des Unterhautfettgewebes, Geburtsgewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, Alter, Stress, Rauchen und Nährstoffdefizite?  
  • Diagnosekriterien: Woran kann man einen TOFI äußerlich und innerlich identifizieren? 
  • Therapieziele: Fettzellen entlasten, Entzündungen eindämmen, Insulinsensitivität steigern 
  • Maßnahmen: Nicht nur schlank aussehen, sondern auch schlank sein: Ernährung, Bewegung, Stressabbau und medikamentöse Therapie

Referentin: Dipl. oec. troph. Franca Mangiameli